Projektteilnahme

Das Volunteering vor Ort ist wieder möglich!

Das Bewerbungsverfahren wird seit kurzem nicht mehr durch den BVMD vorgenommen.
Bitte richtet Eure Bewerbungen nach dem hier beschriebenen Prozedere direkt an unseren deutschen Unterstützerverein  unter info@iimc.de 

Nach dem Abklingen der COVID-Pandemie ist es nun endlich wieder möglich im Projekt vor Ort mitzuwirken.
Jeden Monat können – wie zuvor – bis zu 25 internationale Teilnehmer als sogenannte »Volunteers« in das Projekt im Süden Kalkuttas reisen. Der Aufenthalt umfasst mindestens 5 Wochen – diese Zeit braucht es, um das Projekt mit seinen zahlreichen Facetten kennenzulernen und vor Ort zu unterstützen.

Teilnehmer sind dabei hauptsächlich Medizinstudierende jeden Semesters – gerade für Vorkliniker bietet sich die Möglichkeit, den späteren Beruf schon einmal von einer sehr lebendigen klinischen Seite kennenzulernen. Willkommen sind aber auch Interessierte aus anderen Professionen, die am Thema Public Health im engeren und Entwicklungshilfe im weiteren Sinne interessiert sind. Diese können je nach Interesse und aktuellem Arbeitsangebot im Bildungs- oder Finanzprogramm tätig werden.

Das »Guest House«, die im Süden Kalkuttas gelegene Unterkunft der »Volunteers«, beherbergt dementsprechend nicht nur angehende Mediziner*innen verschiedener Nationalitäten, sondern darüber hinaus auch Krankenpflegekräfte, Hebammen oder Engagierte aus den Bereichen Jura, Ingenieurswissenschaften und Pädagogik.
Die Kosten für die Unterbringung sind im Projektbeitrag von aktuell 180 € enthalten.

In unseren Links&Downloads finden Interessierte  Erfahrungsberichte der Projektteilnehmer der letzten Jahre und eine kleine Dokumentation zum „Volunteering“.

Bewerbungsverfahren für zukünftige Volunteers

Bewerbungen für die Teilnahme am Projekt richten sich für alle in Deutschland ansässigen Bewerber*innen seit Mai 2022 direkt an info@iimc.de

Zur Bewerbung bitten wir um Zusenden

  • des IIMC-Bewerbungsformulars „Volunteering“, Download hier
  • eines tabellarischen Lebenslaufs
  • eines einseitigen Motivationsschreibens, Foto freiwillig
  • einer aktuellen Immatrikulationsbescheinigung

Bitte schicke uns die Dokumente als PDF-Dateien. Wir würden dich bitten, folgende Dateibezeichnungen zu wählen:

  • Für das Bewerbungsformular Bewerbung_Nachname_Vorname
  • Für den Lebenslauf Lebenslauf_Nachname_Vorname
  • Für das Motivationsschreiben Motivation_Nachname_Vorname

Das macht es uns leichter, deine Dokumente korrekt zuordnen zu können.

Beratung

Weitere Infos zum Projekt sowie zur Teilnahme/Reisevorbereitung könnt ihr gerne bei uns Aktiven vom deutschen Unterstützerverein erfragen unter

Tätigkeiten der Volunteers

Da aus Deutschland in erster Linie Medizinstudierende nach Indien reisen, bezieht sich die folgende Beschreibung der Tätigkeiten nur auf die medizinische Arbeit vor Ort. Andere „Volunteers“ koordinieren ihre Arbeit vor Ort mit dem betreffenden Projekt.

„Jeden Tag begibt sich ein Team aus Ärzten, Krankenschwestern und Studierenden in eine der Outdoor-Kliniken. Montags und Donnerstag ist dies ein etwa fünfminütiger Fußmarsch zur nahe dem Krankenhaus gelegenen Ambulanz in Tegharia, mittwochs fährt der IIMC-Bus vier Stunden nach Dhaki (und wieder zurück!)… In den Ambulanzen unterstützen die Studierenden die Schwestern z.B. bei der Wundversorgung, messen Blutdruck und verabreichen Injektionen (in erster Linie Impfungen und Vitaminkomplexe bei Mangelernährung). Sind genug helfende Hände vorhanden, können einzelne auch bei den Ärzten sitzen und beobachten, wie diese bis zu 500 PatientInnen pro Tag betreuen.
Mindestens ein Volunteer bleibt währenddessen im Krankenhaus und versorgt mit der dortigen Schwester die (kleinen) PatientInnen (Wundversorgung und Kontrolle der Vitalparameter).

Nach Rückkehr aus den Outdoors und dem gemeinsamen Mittagessen in der IIMC-Küche gibt es nachmittags (außer mittwochs) die Möglichkeit, mit den Kindern in der Klinik zu spielen oder eines der zahlreichen Treffen mit den indischen Volunteers wahrzunehmen. Hierzu wurde ein „4-Wochen-Plan“ ausgearbeitet, damit die Studierenden das gesamte Projekt kennenlernen — und auch einen Einblick in Tropenmedizin erhalten.
In der ersten Woche gibt es deshalb je ein Treffen mit Sanjib (zuständig für Health Education & Network), Sukumar (erzählt über die Struktur des IIMC), Ikbal (verantwortlich für das medizinische Programm), Barnali (Education & Children Sponsorship) und dem Verantwortlichen für die Finanzen einschließlich des „Micro-Credit“-Banken-Programms. Außerdem gibt es in der ersten Woche nach Möglichkeit täglich eine Stunde Bengali-Unterricht und auf besonderen Wunsch auch eine Tanzstunde.
In der zweiten Woche folgen die „Vorlesungen“ zu ausgewählten medizinischen Themen: Dr. Sujit spricht über Mangelernährung, Impfungen und Kinderkrankheiten, Dr. Dipali über Gynäkologie und Familienplanung und Dr. Ratan referiert über Tuberkulose, Malaria und Ayurvedische Medizin.

Damit die Volunteers neben dem medizinischen Teil auch die anderen Aspekte des Projektes (nicht nur theoretisch) kennenlernen folgen in der dritten Woche des Aufenthaltes ein Besuch der IIMC-Bank, Hausbesuche bei IIMC-Schülern und ein Besuch einer weit entfernten IIMC-Schule (inklusive Übernachtung).
Darüberhinaus können die Studierenden auch bei der Schulung von Krankenschwestern mithelfen, mit Sanjib zum Nutritional Camp aufbrechen, um Mütter über gesunde Ernährung aufzuklären, und mit den IIMC-Schülern in kleinen Gruppen und entspannter Atmosphäre über Pubertät und Aufklärung sprechen (in Elternhaus und Schule leider immer noch ein Tabuthema).

Einmal wöchentlich findet ein Treffen mit Dr. Sujit statt, in dem alle Belange der Volunteers (vom kalten Wasser im Guesthouse bis zu neuen Ideen zur Verbesserung des Projekts) diskutiert werden können.“

FAQ (Famulaturbescheinigung, Impfungen etc.)

Die Arbeit im Calcutta Village Project wird von den meisten Landesprüfungsämtern (LPA)  als Krankenpflegepraktikum oder Auslandsfamulatur anerkannt. Alle medizinstudierenden Volunteers werden allerdings gebeten, sich zuvor bei dem für sie zuständigen LPA zu erkundigen, damit es im Nachhinein nicht zu bösen Überraschungen kommt. Für die Anerkennung als Auslandsfamulatur ist außerdem mit Gebühren zwischen 15 Euro (Baden-Württemberg) und 20 Euro (Hamburg) zu rechnen. Die notwendigen Formulare zum Mitnehmen (in Indien ausfüllen und abstempeln lassen) gibt es hier zum Download:

Die Kosten für den Flug und die Verpflegung vor Ort sind von den Volunteers selbst zu tragen. Eine anteilige Kostenübernahme durch den deutschen Unterstützerverein IIMC e.V. ist nicht möglich.

Empfehlungen zu Impfungen, Malariaprophylaxe und Reiseapotheke gibt das Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.
Aktuelle COVID-Einreisebestimmungen findet ihr auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.
Wir empfehlen zudem allen Teilnehmer*innen eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen.